Nav Ansichtssuche

Navigation

Suchen

Informationen zum CIPom

Auf Initiative von Studenten und wissenschaftlichen Mitarbeitern entstand in Zusammenarbeit mit dem Dekanat zum Wintersemester 1995/96 am Virchow-Klinikum der Freien Universität zu Berlin der erste studentisch selbstverwaltete und -betreute Computerraum an einem medizinischen Fachbereich.
Derzeit nutzen rund 2 500 der 5 000 Studenten der Charité dieses Angebot. Die Anschubfinanzierung für den Raum erfolgte durch das "Computer-Investitions-Programm" (CIP) der Deutschen Forschungsgemeinschaft und ermöglichte die Ausstattung mit 20 Arbeitsplätzen. Die Bezeichnung "CIPom" für den studentischen Computerpool wurde von diesem Programm abgeleitet. Von Anfang an gewährleistete die ehrenamtliche Tätigkeit einer Gruppe von etwa 20 Studenten die Betreuung an den Wochentagen von neun bis 22 Uhr. Als oberstes Organ der Selbstverwaltung ist ein zweiwöchentliches Plenum aller Nutzer inauguriert worden. Von diesem Plenum getroffene Entscheidungen beziehen sich auf die Planung der Öffnungszeiten, die Aufnahme neuer studentischer Tutoren, die Administration des Netzwerks und Neuanschaffungen von Hard- und Software. Beschlüsse mit haushaltsmäßigen Auswirkungen werden in Zusammenarbeit mit Kostenstellenverantwortlichen aus der Verwaltung der Charité in die Tat umgesetzt. Nach der Fusion des Virchow-Klinikums mit der Charité 1997 wurde zum Sommersemester 1998 im zentralen Bettenhochhaus der Charité der zweite studentische Computerpool mit 19 Arbeitsplätzen eröffnet. Seitdem erfolgt eine standortübergreifende Betreuung und Administration beider Räume.
Mit freundlicher Genehmigung: Deutsches Ärzteblatt, Jg. 98, Heft 48, 30. November 2001 (http://www.aerzteblatt.de/archiv/29645/Computerbasierte-Ausbildung-Medizinstudenten-ergriffen-Initiative)

Was ist das CIPom?

  • Das CIPom bzw. die CIPome sind die studentisch selbstverwalteten Computerräume an der Charité Universitätsmedizin Berlin. 
  • An den zwei Standorten Mitte (Lernzentrum, Virchowweg 5) und Virchow-Klinikum (Lehrgebäude, Forum 3) gibt es insgesamt etwa 70 Computerarbeitsplätze mit Zugang zum Internet, zum Intranet der Charité sowie zu den von der Fakultät lizenzierten Journals über Pubmed
  • Die verfügbare Software beinhaltet unter anderem Mozilla Firefox 19, Microsoft Office 2010, Libre Office, LaTeX, die Literaturverwaltungen Zotero und Endnote, die Statistiksoftware SPSS und R und die Grafikbearbeitung GIMP.
  • Das CIPom steht allen Studierenden und Mitarbeitern der Charité offen. Zur Anmeldung ist ein Charité-Domänenzugang notwendig. Deshalb können die Computer leider von Patientinnen/Patienten sowie Angehörigen und Gästen nicht genutzt werden.
  • In begrenztem Umfang leisten wir Hilfe bei Software- und Hardwareproblemen, Installation des VPN-Zugangs, Konfiguration der an der Charité verfügbaren WLAN-Netzwerke.
  • Außerdem ist es hier im Winter schön warm, im Sommer gibt es leider keine Klimaanlage mehr, aber längere Öffnungszeiten als die Bibliotheken haben wir immer noch :)
  • Im CIPom gelten die Hausordnung der Charité sowie die Benutzerregeln. 


Wer verwaltet das CIPom?

Die Selbstverwaltung durch die studentischen Tutorinnen und Tutoren konnte bis heute erhalten werden. Uns vorgesetzt ist das Prodekanat für Lehre, welches uns bei Organisation weitestgehend freie Hand lässt. Wir treffen alle Entscheidungen in unserer monatlichen Plenumssitzung, zu der auch alle Benutzer/innen herzlich eingeladen sind. Angestellt sind wir wie alle studentischen Hilfskräfte der Medizinischen Fakultät bei der Gesundheitsdienstleistungsgesellschaft mbH der Charité.